SPIEGELblick und andere neue Formate

Um in Zukunft strukturierter zu arbeiten, will ich eine Reihe von regelmäßigen Formaten oder Reihen hier auf dem Blog einrichten, die sich mit aktuellem Input von verschiedenen Seiten widmen sollen.

Um in Zukunft strukturierter zu arbeiten, will ich eine Reihe von regelmäßigen Formaten oder Reihen hier auf dem Blog einrichten, die sich mit aktuellem Input von verschiedenen Seiten widmen sollen. Ich lese insgesamt relativ viel: Artikel, Essays, Meldungen mit tagesaktuellem Bezug oder kriege hie und da Äußerungen und Meldungen bestimmter Akteure zu hören und mache mir da natürlich auch meine Gedanken zu. Das ein guter Teil auch angesichts der aktuellen Fluchtproblematik das Nationale in irgendeiner Form tangiert, spricht ebenso dafür. Bevor ich die Gedanken also in mich hinein fresse, mich still ärgere oder nur bedächtig nicke, kann ich das Ganze hier auf Dauer gerade auch für mich selbst mal in Worte kleiden.

Das erste dieser neuen Formate soll SPIEGELblick heißen und sich insbesondere der Berichterstattung im Nachrichtenmagazin Der SPIEGEL widmen. Ich schätze die Berichterstattung des Magazins sehr, halte den Schreibstil für unterhaltsam, gut lesbar und die Artikel gleichsam für informiert und scharf im Urteil. Anders als man erwarten würde, teile ich bei der doch eher links-liberalen Ausrichtung des Magazins sehr häufig die Meinung der Redakteure in vielen gesellschaftspolitischen Fragen, liege aber gerade in der Beurteilung des Nationalen mit den Redakteuren über Kreuz. Eine gewisse Anziehung und Abstoßung ist vorhanden und das macht es denke ich fruchtbar, sich mit dort erscheinenden Publikationen schriftlich auseinander zu setzen.

Was die Inhalte hier auf dem Blog angeht, wird es zumeist darauf hinauslaufen meinen eigenen Standpunkt zu einem bestimmten in einem Artikel oder Essay angesprochenen Thema zu formulieren oder mich mit bestimmten Aspekten der Argumentation auseinandersetzen.

Dabei wird es passieren, dass ich mir als Material auch ältere Ausgaben als nur die aktuellen heranziehen werde, also man erwarte da weniger eine chronologische Reihenfolge als eine Thematikorientierung.

Es wird zu den Formaten in den nächsten Tagen/ Wochen noch weitere Ankündigungen geben, denn beim SPIEGEL allein soll es ja allein schon wegen der Umfänglichkeit nicht bleiben.